Sie befinden sich hier:

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Informationen zum jeweils aktuellen Stand betreffend dem Coronavirus und die Auswirkungen für die Ausbildungstätigkeit finden Sie hier.

Qualifikationsverfahren

Stopp aller Qualifikationsverfahren
Stand 19.3.2020

Die Verbundspartner auf nationaler Ebene haben am 19. März eine Information verschickt. Darin rufen sie die Akteure der Berufsbildung auf, mit der Durchführung der anstehenden Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung zu warten, bis entsprechende Empfehlungen vorliegen.
 
Das hat folgende Konsequenzen:
  • Bis auf weiteres werden keine Prüfungen durchgeführt.
  • Laufende Prüfungen sind per sofort zu stoppen.
  • Die nationale Arbeitsgruppe hat heute ihre Arbeit aufgenommen und erarbeitet mögliche Szenarien.
  • Aktuell ist der Zeitpunkt der Wiederaufnahme der Prüfungen unbekannt.

Der sofortige Stopp betrifft auch bereits begonnenen IPA's. Es dürfen keine Aufgaben und Fachgespräche mehr durchgeführt werden.

Die Verbundspartner halten darin auch fest, dass das Ziel ist, allen Lernenden der beruflichen Grundbildung im Sommer 2020 die Möglichkeit eines Abschlusses zu gewähren, inkl. Berufsmaturität I und II.

Soblad weitere Informationen vorliegen, werden diese hier aufgeschaltet und die betreffenden Personen werden kontaktiert.

Kontakt Gisela Bass: gisela.bass@zodas.ch

 

Bildungszentrum zodas

Der Bundesrat hat entschieden, dass bis am 19. April alle Schulen und Ausbildungsstätten geschlossen werden.

Davon betroffen sind auch wir als Bildungszentrum zodas und als Anbieter von überbetrieblichen Kursen FaBe. Daher sind wir gezwungen, bis auf weiteres alle Kurse abzusagen. In welcher Form die üK nachgeholt werden, darüber informieren wir zum gegebenen Zeitpunkt. Für die Planung des weiteren Vorgehens sind wir im Austausch mit den relevanten Ausbildungspartnern, wie Kantone, Berufsfachschule und Betrieben.

 

Berufsbildungszentrum Sursee

Momentan gilt nach wie vor der Entscheid der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung (DBW) vom Freitag, 13. März 2020, dass an den Schulen Fernunterricht stattfindet:

«Der Unterricht resp. schulisches Lernen findet grundsätzlich gemäss vorgesehener Wochenplanung im Homeoffice der Lernenden - d. H. zu Hause mit Aufgaben der Schule - statt. Allenfalls kann der Lehrbetrieb dafür seine Infrastruktur zur Verfügung stellen. Die Lernenden sind grundsätzlich online erreichbar.»

An diesem Entscheid hat sich bisher nichts geändert und das Berufsbildungszentrum Gesundheit und Soziales Sursee (BBZG) bitten Sie, Ihre Lernenden ausnahmslos für die Schultage/den Schultag freizustellen. Das BBZG prüft die Entwicklung laufend mit den zuständigen Stellen (DBW, betriebliche Bildung, Oda XUND, zodas, BBZG). Das BBZG wird Sie zeitnah über allfällige Änderungen informieren.

Betreffend allfälliger Rückrufe von angehenden Fachkräften in die Praxis, sind XUND und zodas im Gespräch mit allen Beteiligten (Betriebe, Schulen, Behörden). Falls die Weiterentwicklung der Coronavirussituation Unterrichtsausfälle zugunsten von Einsätzen in Betrieben verlangt, werden diese übergeordnet koordiniert.

Das BBZG bedankt sich für Ihre Unterstützung, dass der Fernunterricht reibungslos und ohne Druck auf die Lernenden stattfinden kann. Nach zwei Tagen dürfte das BBZG feststellen, dass dies schon sehr gut funktioniert. Die Lernenden sind jedoch auch gefordert und brauchen diese Schultage/diesen Schultag, um sich auf den Unterricht zu konzentrieren. Es ist nicht möglich, an diesen Tagen zusätzlich im Betrieb zu arbeiten.

Bei dringenden Anliegen oder Fragen ist Ihre Ansprechpartnerin nach wie vor die DBW, betriebliche Bildung.