Fa-Best - Meisterschaft der Betreuungsprofis

Stehen Sie voll und ganz für Ihren Beruf ein und dafür, jeden Tag mit Menschen – von jung bis alt – zusammenzuarbeiten? Erfüllt es Sie, Ihrer Arbeit nachzugehen und damit Menschen zu helfen? Wenn Sie diese beiden Fragen mit «ja» beantworten können, dann sind Sie gefragt! Stellen Sie Ihr Können als Betreuungsprofis unter Beweis und bewerben Sie sich für die Teilnahme an der FaBest 2017, der ersten Berufsmeisterschaften FaBe.

Profis mit Know-how und Empathie

Mit einer Teilnahme an der FaBest 2017 können Sie zeigen, dass die Ausbildung «Fachfrau/Fachmann Betreuung EFZ» mehr ist, als nur mit Kindern zu spielen, Menschen mit Beeinträchtigung zu beschäftigen und mit Betagten zu spazieren. Mit authentischen, alltagsbezogenen Aufgaben beweisen Sie, dass die Arbeit mit Menschen professionell und fundiert angegangen werden kann und dabei im Einklang mit Ihrer Empathie steht.

Die FaBest 2017, die ersten Berufsmeisterschaften FaBe, finden am 18. November 2017 in der Stiftung Brändi, Horw statt.

Jetzt anmelden!

Melden Sie sich noch heute an und beweisen Sie Ihr Können. Nicht nur Ihr Lehrbetrieb, sondern auch Sie als Person sowie Ihr Lebenslauf können von einer Teilnahme nur profitieren.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.fa-best.ch.

 

Standbetreuung zebi 09.-12.11.2017

Vom 9.-12. November 2017 findet in der Messe Luzern wiederum die zebi statt. Zusammen mit der hsl gestalten wir den Stand ‚Berufsbildung im Sozialbereich’.

Um die interessierten Standbesucherinnen und -besucher gut informieren zu können, suchen wir für die Standbetreuung ‚Kennerinnen und Kenner der Praxis’. Das sind einerseits Lernende der Grundbildung, BerufsbildnerInnen wie auch ArbeitgeberInnen.

Deshalb gelangen wir mit dem Aufruf an Sie, dass Sie Lernende, BerufsbildnerInnen, Ausbildungsverantwortliche freistellen, damit sie an der zebi eine Schicht in der Standbetreuung übernehmen können. Eine Schicht dauert von 8.30-13.00 Uhr bzw. 12.30-17.00 Uhr.

Mittels Formular auf unserer Webseite können Sie uns melden, welche Personen Sie zur Verfügung stellen können. Für eine Rückmeldung bis 21. August 2017 danken wir sehr.

 

Anpassungen Jugendarbeitsschutz

Immer mehr Jugendliche steigen jünger als bisher ins Berufsleben ein. Der Bundesrat hat deshalb das Mindestalter für gefährliche Arbeiten in der beruflichen Grundbildung von 16 auf 15 Jahre gesenkt. Die Senkung geht einher mit verstärkten Massnahmen zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz. Dadurch dürfen Personen, die in der Ausbildung stehen, diese Arbeiten ausführen, wenn begleitende Massnahmen getroffen werden. Die gefährlichen Arbeiten und die dazugehörenden Massnahmen werden in den Anhängen zu den jeweiligen Bildungsplänen aufgeführt.

Die berufsspezifischen begleitenden Massnahmen wurden am 1. Mai 2017 vom Bund in Kraft gesetzt. Die betroffenen Lehrbetriebe werden anschliessend durch das Berufsbildungsamt über die Umsetzung informiert. Die Bildungsbewilligungen der Lehrbetriebe werden überprüft. Dazu erhalten sie Unterlagen zur Selbstdeklaration. Wenn die Massnahmen umgesetzt werden können, wird die Bildungsbewilligung ergänzt. Können die Massnahmen nicht umgesetzt oder eingehalten werden, erhält der Betrieb allenfalls eine Bildungsbewilligung mit Auflagen oder Einschränkungen.

Das heute geltende Mindestalter von 16 Jahren gilt längstens bis zum 31. Juli 2019. Bis zu diesem Zeitpunkt muss eine durch die Kantone überprüfte Bildungsbewilligung vorliegen, damit Jugendliche unter 18 Jahren in der entsprechenden beruflichen Grundbildung gefährliche Arbeiten ausführen dürfen.

Weitere Unterlagen dazu finden Sie hier.

Laufbahnstudie: Aussteiger gesucht

Für eine Studie zu den Laufbahnen im Sozialbereich suchen SAVOIRSOCIAL und das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung Personen, die eine Ausbildung im sozialen Bereich abgeschlossen haben, aber nicht mehr darin arbeiten.

Unter dem Link www.ehb.swiss/dropout können die gesuchten Personen ab sofort bis im Juli 2017 an einer Umfrage teilnehmen.

Kennen Sie vielleicht Personen, die einen sozialen Beruf ausgeübt haben, aber daraus ausgestiegen sind? Dann freuen wir uns, wenn Sie diese Anfrage an den betreffenden Personen weiterleiten.

Mehr Informationen finden Sie hier: http://savoirsocial.ch/projekte/laufbahnstudie/

Auch wir von zodas sind, in Anbetracht des drohenden Fachkräftemangels, an dieser Studie interessiert.

Nationaler Zukunftstag

Am Nationalen Zukunftstag entdecken Schülerinnen und Schüler unter dem Motto „Seitenwechsel“ die breite Palette von Berufsmöglichkeiten.

Mit den beliebten Spezialprojekten «Ein Tag als Profibetreuer» und «Ein Tag in der sozialen Arbeit» gewährt er Schülern bereits am Ende der Primarschule praxisnahe Einblicke in Berufe der Betreuung oder der Sozialarbeit.

Nutzen Sie Ihre Chance, zeigen Sie den Jungen hautnah, wie spannend diese Berufsbranchen sind und sichern Sie sich die Aufmerksamkeit von begabten Nachwuchskräften!

Öffnen Sie am 9. November 2017 Ihre Türen und ermöglichen Sie einer Gruppe von Knaben das Kennenlernen Ihres vielfältigen Arbeitsalltages!

Melden Sie sich an: www.nationalerzukunftstag.ch/de/betriebe/anmeldung/

BerufsbildnerInnentagung FaBe 2017

Lernsituationen in der Praxis gestalten, wie mache ich das zielorientiert und erfolgreich?

Unter diesem Titel fand die BerufsbildnerInnen-Tagung FaBe am 01. Mai 2017 mit 120 Teilnehmenden statt.

Unterlagen dazu finden Sie hier.

Anpassung üK-Kosten FaBE

Bei den überbetrieblichen Kursen gab es seit der Einführung des Berufes Fachfrau/-mann Betreuung grosse Entwicklungen. Trotzdem sind die Kosten pro üK-Tag für die Betriebe seit neun Jahren nie erhöht worden. Damit die überbetrieblichen Kurse auch zukünftig mit einer ausgeglichenen Rechnung abschliessen können, hat der Vorstand von zodas entschieden, eine Anpassung zu machen.

Ab dem 01. August 2017 werden Mitgliederbetrieben von zodas Fr. 125.- pro üK-Tag in Rechnung gestellt. Betriebe, welche nicht Mitglied sind bei zodas bezahlen neu Fr. 150.- pro üK-Tag.

zodas übernimmt ük organisation vollständig

Gerne informieren darüber, dass zodas ab 01. August 2017 die überbetrieblichen Kurse im Beruf Fachfrau/ Fachmann Betreuung für die Region Zentralschweiz organisatorisch wie auch inhaltlich komplett selber gestalten und durchführen wird. Die Mitglieder von zodas haben diesen Beschuss an der ao. MV vom 28. Oktober gefasst.

Mit Elan werden wir nun die Vorbereitungsarbeiten anpacken und freuen uns über diese neue Aufgabe. Wir sind überzeugt, dass die noch stärkere regionale Verankerung der üK ein Gewinn ist für alle Beteiligten.

Flyer Fachfrau/Fachmann Betreuung im Betagtenbereich

Fachfrau/Fachmann Betreuung im Betagtenbereich - ein total spannender Beruf. Weitere Informationen findest du im Flyer Fachfrau/Fachmann Betreuung im Betagtenbereich.

Fachperson Betreuung - Multitalente in der Betagtenbetreuung

Fachpersonen Betreuung im Betagtenbereich auszubilden und zu beschäftigen, das ist ein Gewinn für alle, ist eine Investition mit hoher Rendite und hilft dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. In der Broschüre 'Fachperson Betreuung - Multitalente in der Betagtenbetreuung' kommen Fachleute, Nutzerinnen und Nutzer wie auch Politikerinnen und Politiker zu Wort und bestätigen dies.

Broschüre 'Fachperson Betreuung - Multitalente in der Betagtenbetreuung'

Filme zum Beruf Fachfrau/-mann Betreuung

zodas hat drei kurze Filme produziert, welche für jede Fachrichtung den Tagesablauf einer Fachfrau/-mann Betreuung aufzeigt.

Film Fachrichtung Behinderte:http://youtu.be/O8lNjyvJSpc

Film Fachrichtung Betagte:http://youtu.be/5xxT28vnYOA

Film Fachrichtung Kinder:http://youtu.be/041biZhRTAQ

 
Standbetreuung ZEBI
Downloads
Geschäftsstelle ZODAS    |   Gerliswilstrasse 68    |   6020 Emmenbrücke    |   Tel 041 260 44 40    |   info@zodas.ch