Erläuterungen Selbstdeklaration Anhang 2

Im Zusammenhang mit dem Anhang 2 zur Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz müssen alle Betriebe eine Selbstdeklaration ausfüllen. Sie werden dazu von den Kantonen direkt angeschrieben. Auf der rechten Seite finden Sie eine Selbstdeklaration mit Erläuterungen zu den häufigsten Fragen beim Ausfüllen.

Anpassungen Jugendarbeitsschutz

Immer mehr Jugendliche steigen jünger als bisher ins Berufsleben ein. Der Bundesrat hat deshalb das Mindestalter für gefährliche Arbeiten in der beruflichen Grundbildung von 16 auf 15 Jahre gesenkt. Die Senkung geht einher mit verstärkten Massnahmen zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz. Dadurch dürfen Personen, die in der Ausbildung stehen, diese Arbeiten ausführen, wenn begleitende Massnahmen getroffen werden. Die gefährlichen Arbeiten und die dazugehörenden Massnahmen werden in den Anhängen zu den jeweiligen Bildungsplänen aufgeführt.

Die berufsspezifischen begleitenden Massnahmen wurden am 1. Mai 2017 vom Bund in Kraft gesetzt. Die betroffenen Lehrbetriebe werden anschliessend durch das Berufsbildungsamt über die Umsetzung informiert. Die Bildungsbewilligungen der Lehrbetriebe werden überprüft. Dazu erhalten sie Unterlagen zur Selbstdeklaration. Wenn die Massnahmen umgesetzt werden können, wird die Bildungsbewilligung ergänzt. Können die Massnahmen nicht umgesetzt oder eingehalten werden, erhält der Betrieb allenfalls eine Bildungsbewilligung mit Auflagen oder Einschränkungen.

Das heute geltende Mindestalter von 16 Jahren gilt längstens bis zum 31. Juli 2019. Bis zu diesem Zeitpunkt muss eine durch die Kantone überprüfte Bildungsbewilligung vorliegen, damit Jugendliche unter 18 Jahren in der entsprechenden beruflichen Grundbildung gefährliche Arbeiten ausführen dürfen.

Weitere Unterlagen dazu finden Sie auf der rechten Seite.

Zuständigkeit bei schwierigen Situationen mit Lernenden

Das Merkblatt 'Zuständigkeit bei schwierigen Situationen von und mit Lernenden' zeigt auf, wohin sich Betriebe und Lernende bei Unsicherheiten und Fragen rund um schwierige Situationen wenden können. Sie finden das Merkblatt auf der rechten Seite.

Fachperson Betreuung - Multitalente in der Betagtenbetreuung

Fachpersonen Betreuung im Betagtenbereich auszubilden und zu beschäftigen, das ist ein Gewinn für alle, ist eine Investition mit hoher Rendite und hilft dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. In der Broschüre 'Fachperson Betreuung - Multitalente in der Betagtenbetreuung' kommen Fachleute, Nutzerinnen und Nutzer wie auch Politikerinnen und Politiker zu Wort und bestätigen dies.

Die Broschüre 'Fachperson Betreuung - Multitalente in der Betagtenbetreuung' richtet sich in erster Linie an Betriebe und öffentliche Stellen.

Die Broschüre zum Beruf Fachfrau/ Fachmann Betreuung im Betagtenbereich richtet sich an Jugendliche.

Beide Informationsdokumente können auf der rechten Seite heruntergeladen werden.

Informationen zum Fondssocial

Unter dem Link www.fondssocial.ch finden Sie Informationen zu den Grundlagen, zur Einführung und Umsetzung des Allgemein verbindlich erklärten Berufsbildungsfonds für den Sozialbereich.

Eine Mitteilung vom 28. September 2012 zur Einführung des Berufsbildungsfonds finden Sie auf der rechten Seite.

Unterlagen EBA Assistentin Gesundheit und Soziales

Auf der rechten Seite unten können verschiedenste Dokumente für die Ausbildung der Assistentin/ Assistent Gesundheit und Soziales heruntergeladen werden.

Überbetriebliche Kurse Fachperson Betreuung

Für die Organisation der Überbetrieblichen Kurse Fachfrau/-mann Betreuung in der Zentralschweiz ist zodas zuständig.

Die Daten sind im Sephir ersichtlich.

Informationswege Grundbildung Fachfrau/-mann Betreuung

Das Dokument Informationswege Grundbildung Fachfrau/-mann Betreuung richtet sich an Berufsbildnerinnen sowie Lernende. Es zeigt auf, wie die Informationen während der Grundbildung fliessen und wer dafür zuständig ist.

Zeitlicher Aufwand Praxisausbildung Fachfrau/-mann Betreuung

Die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der regionale und kantonale OdAs Soziales haben eine Zusammenstellung gemacht über die wichtigsten Aufgaben im Ausbildungsverlauf der Fachfrau/-mann Betreuung und den zeitlichen Aufwand.

Lehrvertrag verkürzte Grundbildung

Die Zentralschweizer Bildungsämter-Konferenz ZBK hat entschieden, dass in allen Zentralschweizer Kantonen ab Sommer 2011 bei der verkürzten Grundbildung zur Fachfrau/Fachmann Betreuung Lehrverträge zu mind. 80% abgeschlossen werden können, da die schulischen Lektionen neu auf 1.5 Tage pro Woche verteilt werden. Bisher mussten die Lehrverträge zwingend zu 100% abgeschlossen werden.

Abschlüsse Lehrverträge

Um der Berufsfachschule Gesundheit und Soziales und zodas - zuständig für die überbetrieblichen Kurse - eine frühzeitigere Planung zu erleichtern, sind wir darauf angewiesen, dass Lehrbetriebe Lehrverträge sofort nach Abschluss an den Kanton weiterleiten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Die Betriebe sind verantwortlich, die Lernenden am Berufsbildungszentrum Gesundheit und Soziales anzumelden. Das Anmeldeformular finden Sie unter folgendem Link: http://www.bbzg.lu.ch/index/berufe/info-betreuung.htm

Das Formular Lehrvertrag ist unter folgendem Link erhältlich: http://www.lv.berufsbildung.ch/dyn/1475.aspx

Kurse für BerufsbildnerInnen

Unter dem Link www.berufsbildner.ch finden Sie Informationen zu den obligatorischen Kurse für Berufsbildner und Berufsbildnerinnen.

 
Geschäftsstelle ZODAS    |   Gerliswilstrasse 68    |   6020 Emmenbrücke    |   Tel 041 260 44 40    |   info@zodas.ch